Das Geld liegt im Web – Crowdsourcing Teil 1 – Mikroworking

Crowdsourcing, was ist das eigentlich? Auch wenn die Meisten diesen Begriff nicht kennen, so hat es fast jeder der sich im Internet bewegt es doch entweder schon selbstgetan oder von seinen Früchten profitiert.

Wikipedia zum Beispiel basiert vollständig auf dem Prinzip, welches sich hinter Crowdsourcing verbirgt.

 

Es ist ein Kunstwort, zusammengesetzt aus dem englischen “crowd” für Menschenmenge oder Menschenmasse und bezieht sich in diesem Fall auf die Gesamtheit der teilnahmewilligen Internetnutzer. Sowie aus “outsourcing”, dem Ausgliedern bestimmter Aufgaben oder Arbeitsbereiche aus einem Unternehmen. Allein diese beiden Worte beschreiben recht gut was beim Crowdsourcing geschieht.

Bestimmte Aufgaben oder Fragestellungen werden auf einer Internetseite veröffentlicht und stehen so der Gesamtheit der Internetnutzer zur Verfügung, welche sie einer Schwarmintelligenz gleich, bearbeiten können.

 

Das prominenteste Beispiel ist nach wie vor Wikipedia, wo dies unentgeltlich, OpenSource und zum Nutzen der Allgemeinheit geschieht.

Andererseits gibt es aber auch Varianten des Crowdsourcings, in denen sich Geld verdienen lässt.

In diesem Artikel wird die für uns erst einmal Interessanteste besprochen, das Mikroworking.

Gerade im Internetbusiness, bei der Erstellung von Datenbanken oder in Recherchediensten, gibt es unzählige Kleinaufgaben, welche sich leider (noch) nicht automatisiert erledigen lassen, bzw. welche manuell überprüft werden müssen.

An dieser Stelle springen Crowdsourcing Platformen wie beispielsweise Clickworker.com ein. Sie nehmen entsprechende Aufträge von Firmen an, pflegen sie in ihr System ein und lassen sie von ihren Crowdsourcern bearbeiten.

Das können Texterstellungen in verschiedenen Sprachen zu Werbezwecken, Adressrecherche oder ähnliches sein. Bevor man eine bestimmte Aufgabe bearbeiten kann, muss man eine Qualifizierung durchlaufen. Hierbei bearbeitet man einige Aufgaben die den späteren ähneln und wird an Hand der Einhaltung vorgegebener Kriterien beurteilt. Fällt man durch, bleiben die entsprechenden Aufgaben für einen gesperrt.

Da es sich um eher kleine, einfache Aufgaben handelt ist Fleißarbeit und Schnelligkeit gefragt. Oft steht zur Bearbeitung auch nur recht wenig Zeit zur Verfügung.

Andererseits gibt es auch immer wieder Aktionen, in denen unter allen Teilnehmern eines Projekts Preise verlost, oder Boni an die fleißigsten Clickworker ausgeschüttet werden.

Zwar wird man mit Clickworker nicht reich und erst recht kein Millionär, 5 Euro+ sind aber auch zu schaffen, während man nebenher fernsieht. Bei geschickter Arbeitseinteilung und guter Planung sogar je nach Aufgabe bis zu 7,50 – 9 Euro pro Stunde. Allerdings ist dann eine gute Konzentration erforderlich und auch ein zweiter Computerbildschirm von großem Vorteil.

Bei freier Zeiteinteilung und ohne schwere körperliche Arbeit.

Wer Clickworker.com einen Versuch geben will, möchte ich bitte doch einen meiner Links für die Anmeldung zu nutzen.

 

Und wem das immer noch nicht reicht, aktuell gibt es bei Clickworker.com auch noch 2 Projekte, welche der Allgemeinheit dienen.

Einmal werden tausende alte Fotos für das “George Eastman House International Museum of Photography & Film” in Rochester (New York) kategorisiert, sprich bestimmten Stichwörtern zugeordnet, um sie so sinnvoll nutzbar und später der Öffentlichkeit im Netz zugängig zu machen. Zum anderen beteiligt man sich wieder am „Netz gegen Nazis“. Hierbei werden Sozialmedia-Platformen wie Facebook oder StudiVZ gemeinsam nach rechten Inhalten durchsucht, damit diese gemeldet und ggf. entfernt werden können.

 

 

Wie es das nächste mal weiter geht bestimmt ihr. Wollt ihr mehr über Crowdsourcing hören? Welche Anbieter gibt es? Wie kann man Crowdsourcing richtig Asche machen?

Oder seid ihr eher kleine Bonushuren, die ohne viel Aufwand Geld abstauben wollen?

Stimmt ab, entweder hier oder in der Sidebar! Die Umfrage läuft bis Donnerstag.

 

PS: Fragen und Kommentare bitte hier posten, freue mich immer über Anregungen.

 

Edit: Umfrage beendet.

flattr this!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>